Gedanken eines Irren

 


Gedanken eines Irren

Neko

Mensch(en) körperlich oder sogar geistig anwesend, oder einfach nur aus Zufall auf diese Seite gekommen, obwohl mit Absicht ja schöner wäre! Schönen Gruß an Alle!!!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Liedtexte
  200 Fragen
  300 Fragen
  Gut/Mittel/Schlecht
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Links
  Eine Mit-Bloggerin (ankea)
  Ein Mit-Blogger (der-fred)
  Noch eine Mit-Bloggerin (das-bienchen)
  Noch eine Mit-Bloggerin mehr (petitefleurhelene)
  Machen wir das Bloggerinnen-Quartett voll (laura-sternchen)
  Das Maria-Forum
  Meine Schule (Den linken Link nehmen!)
  Eine sehr gute Tanzschule
  Der Musikverein Twisteden
  Eine Seite für Skat-Spieler
  Erich Honecker hat keine Homepage! Wie traurig.


http://myblog.de/honni.joosten

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Genuss und Musik PUR

Hach, heute war ein toller Abend, PUR Konzert in Köln und in deisem Zusammenhang wollte ich mal eben das momentan schönste und traurigste Lied ins Netz stellen:

Wenn sie diesen Tango hört

Sie sitzt auf ihrem alten Sofa
aus der Wirtschaftswunder-Zeit
zwei Glückwunschkarten auf dem Tisch
Dallas ist längst vorbei
alles Gute zum einundsechzigsten
liebe Omi, tschüß, bis bald
die Kinder sind jetzt groß und außer Haus
die Wohnung ist oft kalt

Irgendwas hat sie immer zu tun
sie teilt sich die Hausarbeit ein
und jeden Abend schaltet sie ab
und das Fernsehen ein
das war nicht immer so
erst seit sie allein ist
seit ihr Mann starb
den sie mit feuchten Augen vermisst

Sie hat so gern getanzt mit ihm
und manchmal, wenn's zu sehr weh tut
legt sie ihre alte Lieblingsplatte auf
und tanzt ganz für sich

Wenn sie diesen Tango hört
vergisst sie die Zeit
wie sie jetzt lebt ist weit, weit entfernt
wie ein längst verglühter Stern

Aus der Heimat verjagt und vertrieben
nach Hitlers großem Krieg
sie hat kräftig mitbezahlt
für den deutschen Traum vom Sieg
dann der lange harte Wiederaufbau
für ein kleines Stückchen Glück
das lang ersehnte Eigenheim
Kinder für die Republik

Die sollten's später besser haben
deshalb packte sie fleißig mit an
so blieb ihr oft zu wenig Zeit
für sich und ihren Mann
ein ganzes Leben lang
gelitten, geschuftet, gespart
jetzt wär' doch endlich Zeit für mehr
jetzt ist er nicht mehr da

Sie hat so gern
und manchmal, wenn's zu sehr weh tut...
2.12.06 01:41


Konsequenz

Einzigartig sein bedeutet einzig und allein sein...
22.10.06 01:14


Wie kann ein Spiel jemanden so mitnehmen?

Hallo an Alle...

Ich habe mich lange gefragt, ob ich diesen Eintrag schreibe oder nicht...aber ich tu es einfach, ich habe ein Bedürfnis danach, außerdem kommt dann mal endlich wieder einer Zustande, auf den ich hoffentlich stolz sein werde...

Also, ich habe mit Markus heute das Spiel "Final Fantasy X" durch gespielt und ich war voll fertig, am Ende hätte ich glatt voll heulen können, wenn ich mich nicht zusammen gerissen hätte, was zum einen an der Geschichte des Spiels lag und zum anderen an der Musik, wo ja mehrere Leute wissen, das ich bei bestimmter Musik sehr empfindlich bin. Ich versuch jetzt mal, die Geschichte von dem Spiel, das wir nach 90 Stunden (!) "endlich" fertig hatten, kurz, aber doch verständlich zu erklären.

Also, das Spiel fängt mit der Hauptperson Tidus an, der in der Stadt Zanarkand wohnt und seinen Vater nicht leiden kann, sogar hasst, weil er ihn immer ärgert und seine Mutter "weg nimmt". Dieser Junge ist ein begnadeter Blitzballspieler, sowas wie Handball im Wasser. Eines Tages greift während des Spiels ein gewaltiges Monster, was später den Namen Sin (=Sünde) bekommt an, das alles zerstört und dann in einen Strudel zieht, auch Tidus und einen alten Freund von ihm, Auron, der im Gegensatz zu Tidus jedoch schon erwachsen ist.

Nach diesem Angriff erwacht Tidus in einer Ruine und da lernt er dann das Mädchen Rikku, ein Al-Bhed-Mädchen kennen. Zusammen erkunden sie die Ruine, die auch Teilweise unter Wasser liegt, bis plötzlich Sin (wie das Monster in dieser Welt genannt wird) wieder angreift. Tidus wacht nun alleine an einem Strand auf und wird dort von Wakka, auch einem Blitzballspieler, gefunden. Als Tidus erklärt, er käme aus Zanarkand, wir ihm gesagt, das die Stadt vor 1000 Jahren zerstört worden ist und das er wohl etwas zu viel von Sins Gift abgekriegt hat. Wakka nimmt Tidus mit in sein Dorf, wo Tidus Yuna, die andere Hauptperson, eine "Beschwöhrerin", Lullu, eine Schwarzmagierin, und noch Kimahri, ein Mensch-Löwe änliches Wesen, kennen lernt. Er erfährt, dass Yuna eine Pilgerfahrt macht, bei der sie die Tempel der Welt aufsucht um Beschwörungen zu erlernen, die helfen, die Pilgerfahrt zu überstehen um nachher das Final-Aeon (wie das Ding auf Englisch heißt) zu empfangen, mit dem Sin, und auf keine andere Weise, vernichtet werden kann. Tidus ist begeistert und schließt sich der Gruppe an.

Die Gruppe reist nun durch die Welt, besucht einige Tempel (der Teil ist jetzt nicht soooo wichtig, deshalb halte ich den knapp), natürlich kämpft man auch, weil es ein Spiel ist, in alter RPG Manier...Irgendwann im Spiel stoßen dann noch Auron und Rikku zu der Gruppe.

Dann wird Yuna von den Al Bhed entführt und Tidus und die Gruppe retten sie, dabei erfährt Tidus (eine der traurigen Stellen im Spiel) das Yuna ihr Leben geben muss, wenn sie Sin besiegen will, innerlich hat er sich aber in sie verliebt und sie sich in ihn, aber Yuna ist fest entschlossen für Menschen ihr Leben zu lassen. Als dann noch raus kommt, das Sin nur für einen gewisse Zeit, 4-5 Jahre, verschwindet, rastet Tidus aus, er kann die anderen nicht verstehen, wie sie Yuna in den Tod pilgern lassen können und er selber hat ihr während der Reise so viele Versprechungen gemacht, was sie alles machen, wenn Sin Tod ist, doch Yuna redet mit ihm, sie sagt ihm, dass sie es auf jeden Fall amchen will. Tidus und auch Rikku überlegen ab dem Punkt, was sie tun können, damit Yuna nicht stirbt, kommen aber lange zu keinem Ergebnis.

Dann folgen noch ein paar Skandale, sie werden alle verhaftet und langsam erkennen alle, und vor allem Yuna, das die ganze Welt nur Fassasde ist, das alles, was sie für Gut und Richtig hatlen plötzlich Falsch und Verlogen, sowie Hinterlistig und vermeidbar ist. Von da an deckt sich so langsam eine Möglichleit auf, wie man dem ganzen für immer ein Ende machen kann.

Und kaum ist alles Friede, Freude, Eierkuchen wird Tidus klar, oder besser, er bekommt gesagt, dass er selber nur ein Traum ist, ein Traum, der von Sin, oder besser dem, was in Sin ist, geträumt wird, was so viel heißt wie, wenn Sin besiegt wird, wird Tidus aus dieser Welt verschwinden, er behält dieses Geheimnis, was er zusammen mit Auron hütet, erstmal für sich.
Dann kommt das Ende, der Kampf gegen Sin, das Monster, was in Wirklichkeit sein Vater ist, gegen den Herrscher über Sin, Yu Yevon und dann natürlich der Sieg des Guten, kurz vor Ende erklärt Tidus dann, was Sache ist, dass er nach dem Kampf verschwinden wird und alle sind entsetzt, vor allem Yuna. Nach dem Kampf beginnt sie ihr Segnungsritual, Auron verschwindet als erster, als Tidus dann auch gehen will (er muss sich in einen Strudel fallen lassen) rennt Yuna ihm hinterher und will ihn festhalten, doch sie rennt einfach durch ihn durch. Tidus geht dann noch mal zu ihr, und als sie sagt, "Ich liebe dich" wird er für Sekunden noch mal greifbar und umarmt sie (ich dachte schon, das wird ein Happy End), doch dann rennt er durch sie durch und springt in den Strudel...und dabei dann die ganze Zeit diese traurige Musik dabei, ich war echt fertig mit de Welt....glaubt dat mal...und dann war nämlich einfach Ende...so ein voll trauriges Ende...


Ich habe danach erstmal voll den Schock gekriegt und an Biene und Sarah gedacht, die meinten auch irgendwann mal "Wir träumen alle nur!". Und diese These passte voll gut zu dem Ende von dem Spiel, vielleicht Träumen nicht wir selber, sondern wir werden geträumt, und wir sterben, wenn dieser Traum aus ist...mir läuft es bei solchen Sachen immer Eiskalt den Rücken runter, wenn ich an sowas denke, denn was kommt danach?! Was kommt nach diesem Traum...nichts...ein neuer Traum...?
Echt jetzt...ich könnte eigentlich viel mehr noch zu dem Ende vom dem Spiel schreiben, aber mir fällt das alles nicht mehr ein...die ganzen Gedanken, die ich in der Situation hatte, als ich damit "Konfrontiert" wurde...echt...wie gesagt, war kurz vorm flennen...

Naja...ich wünschte, ich könnte hier wirklich alle meine Gedankien aufschreiben...aber ich weiß sie nicht mehr...Sorry...ich denke, die wenigsten von euch werden von dem Eintrag was haben...aber ich musste den einfach machen, der musste raus...

Euer Chrissi...
27.6.06 21:01


Freude und Fröhlichkeit?!

Hallo an alle, die sich jetzt noch auf dieser Seite tummeln...

ich habe mir letzte Tage mal die Frage gestellt "Wann bin ich glücklich?". Tja ich bin zu eher wenigen Ergebnissen gekommen:

Als erstes bin ich glücklich wenn ich schlafe und keinen Traum habe, weil Träume wie gesagt bei mir in der Regel verletzend sind, also einfach nur schlafen, ohne an was zu denken, man hat keine Nöte und Sorgen, muss sich um nix kümmern, muss keinen Angst haben, dass irgendwas Schlimmes passiert, gar nix, man ist einfach nicht da...das Problem ist nur, dass man zu schnell wieder aufwacht, manchmal denek ich mir echt, dass ich nicht einschlafen will, weil dann fängt ein neuer Tag an und wenn das in einer stressigen Zeit ist, dann denke ich sogar, dass ich den nächsten Tag gar nicht erst erleben will...ich habe das ja schon mehreren erklärt, wie mein Leben so aussieht, ich lebe eigentlich zwischen schreckliochen Ereignissen, mein Leben läuft immer auf einen bestiimmten Tag x zu, bei dem ich genau weiß, dass der kommen wir und der unausweichlich ist, es sei denn, ich bin vorher Tod und dann denke ich immer an schöne Sachen, die danach kommen werden und auf die ich mioch freue und reiße mich selber wieder in die Realität zurück und sage mir "Aber erst kommt noch Tag x!" und dann ist es mit der guten Laune auch schon wieder vorbei...

Dann bin ich glücklich, wenn ich Bekannte sehe, die ich in der Regel seltener sehe, wenn man so aneinander vorbei geht sich sieht und dann ein "Hi" oder "Hallo" einem mit einem Lächeln zusammen aus dem Mund kommt uhd dieses dann erwiedert wird, dann bin ich glücklich, weil ich weiß, man vergisst einander nicht, doch leider sind das in der Regel nur drei Sekunden, dann ist man aneinander vorbei und man hat keinen mehr vor sich, den man grüßen könnte, das ist Schade...

Wenn ich Schokolade esse bin ich auch glücklich, aber erstens ist das teuer und zweitens hat man nicht immer Schokolade dabei, ich heiße ja nicht Klößchen und bin bei TKKG...

Naja, und es gibt momente, die einen auch glücklich machen, sich mit anderen treffen und Sachen unternehmen, oder ein Erfolgserlebnis zu haben, das macht einen glücklich, aber sind solche Situationen nicht wie Drogen? Man ist kurzzeitig glücklich und denkt an nichts anderes, aber sobald man wieder kalr denken kann fallen einem die ganzen Probleme wieder ein und man fällt wieder in das Loch rein, aus dem man meint raus gekommen zu sein, dabei hat man die ganze Zeit nur die Augen zu gemacht und geträumt...

Tja...so ist das...nichts ist von Dauer...leider, jedenfalls bei den meisten Sachen...

So, bin fertig, habe Kunst auch geschafft, es regnet, die Kirmes ist dementsprechend so gut wie gelaufen...aber egal...macht ja nix...überhaupt nix...

Bis denne...Christian
26.5.06 18:47


Ich sag' nur Mittwochabend...

1. Das wird Konsequenzen haben, so'n Scheiß...
2. Danke...
25.5.06 09:45


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung